Angelsportverein Hungen e.V.
sleep, eat, go fishing

Geschichte 1974

Als die Stadt Hungen 1972 / Anfang 1973 damit begann, das Gebiet an den " Drei Teichen " in

Hungen als Naherholungsgebiet auszubauen und die 6 Teiche neu herrichten und ausbaggern ließ,

schlossen sich ein paar Hungener Angler zu einer Interessengemeinschaft zusammen.

Sie setzten sich zum Ziel, einen oder mehrere Teiche zu pachten und einen Angelverein zu gründen.

Anfang 1974 wurden Verhandlungen mit dem Magistrat der Stadt Hungen und dem damaligen

Pächter Abrecht Dölling aufgenommen, der die Teiche bis 31.12.1980 gepachet hatte.

Herr Dölling war sofort bereit, die Teiche an einen noch zugründenden Verein abzugeben und

vorzeitig aus dem Pachtverhältnis auszuscheiden. Die Stadt Hungen war mit der Verpachtung der

Gewässer an einen Angelverein einverstanden.

Am 22.2.1974 gründeten 7 Angler den ASV - Hungen, der sich zum Ziel setzte, seinen Mitgliedern

Gelegenheit zum Angeln und zur Ruhe und Erholung in der Natur zugeben. Der Verein verschrieb

sich auch von Anfang an dem Schutz der Natur und ist bestrebt, belehrend und aufklärend über die

biologischen Vorgänge in und am Wasser zu wirken und seine Mitglieder zu richtigem Verhalten

gegenüber Tier und Pflanze zu veranlassen.

Zur Mitgliederversammlung am 27.3.1974 trafensich bereits eine große Zahl Hungener Bürger, die

bald an den Teichen aktiv wurden.  Vor allem die Mönche und Abflusseinrichtungen zu schaffen und

zu erneuern und die frisch ausgebagerten Ufer und Dämme wieder mit Wasser- und Sumpfblumen

zu begrünen. Auch die halb verfallene Fischerhütte am Gleichenweiher wurde ausgebessert.

Am 1.5.1974 versammelten sich die Mitglieder zum 1. Anangeln am Gleichenweiher, das seitdem

zur Tradition geworden ist. Weitere Höhepunkte im Jahresablauf sind das Abangeln im Oktober, mit

dem die Angelsaison ihr ende findet. Dazwischen liegen alle 2 Wochen Arbeitseinsatztage, an

denen sich die Mitglieder zu Reparatur- und Plegearbeiten treffen. 1500 bis 2000 Arbeitsstunden

sind Jährlich nötig, um die anfallenden Arbeiten zu bewältigen,zumal der Verein freiwillig die

Pflege und Unterhaltung des größten Teils des Naherholungsgebietes übernommen hat.